Online Marketing – mache dein Unternehmen mit SEO und Co. sichtbar

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser meiner Seite „dein-internetwerbeplatz.de“. Du willst ein Business aufbauen und weißt noch nicht genau wie sie sich vermarkten sollen? Du hast ein Internetbusiness oder ein anderes Unternehmen, bekommst aber keine Besucher und geschweige den Kunden?

Wenn das bei dir so ist, dann kann ich dir in diesem Beitrag dabei helfen es besser zu machen. Ich möchte dir helfen mehr Erfolg mit deinem Business zu haben. In diesem Artikel gebe dir Einblick in wichtige Bereiche. Wenn du daran arbeitest und diese Gebiete professionell meisterst, wird du mehr Erfolg haben als 90 Prozent deiner Mitbewerber. Ich schneide dabei wichtige Grundbausteine im Online Marketing für Unternehmen an, lege den Fokus aber klar auf SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung.

Wer bin ich und warum sollten sie auf mich hören? Mein Name ist Josef Altmann und ich betreibe neben dieser Seite schon seit vielen Jahren eigene Internetprojekte im Internet. Ich durfte sowohl Misserfolge als auch tolle Erfolge erleben. Dabei lernte ich natürlich eine Menge über Online Marketing. Neben meiner praktischen Erfahrung, besitze ich fundierte theoretische Qualifikationen in diesem Bereich. Beispielsweise meine Weiterbildung zum Online Marketing Consultant IHK. Meine bekannteste Website ist karriere-und-bildung.de. So und nun möchte ich mit den für dich wichtigen Inhalten beginnen.

 

Was ist Online Marketing eigentlich?

Marketing ist ein wichtiger Baustein, für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Es ist in die vier Bereiche

  • Produktpolitik
  • Preispolitik
  • Kommunikationspolitik und
  • Distributions- und Vertriebspolitik

aufgeteilt und stellt die Grundlage sowohl des klassischen als auch des Online Marketings dar. Zum klassischen Marketing gehören alle Bausteine die in der realen Welt, also nicht im Internet stattfinden.

Das Online Marketing hingegen, ist eine relativ neue Disziplin. Es richtet sich ganz auf die verschiedenen Gebiete und Bausteine des Internets. Natürlich hat es viele Berührungs- und Kooperationspunkte mit dem klassischen Marketing und doch ist es ein eigener Bereich. Schließlich funktioniert die Vermarktung von eigenen Produkten oder Dienstleistungen am besten, wenn man kanalübergreifendes Marketing praktiziert. Dazu möchte ich aber später noch mehr schreiben.

Auch wenn das Online Marketing eine relativ neue Disziplin ist, hat es sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt. Es reicht nicht mehr aus, einfach ein paar Links aufzubauen oder gar eine Website ins Internet zu stellen. Nein, die Möglichkeiten sind viel ausgefeilter geworden und sogar die jeweiligen Bausteine des Online Marketings selber haben sich so professionalisiert, dass man immer auf Zack sein muss.

 


So machst du im Internet auf dein Business aufmerksam!
mit Seedingup

  • mehr Reichweite und damit mehr Websitebesucher
  • erreiche mehr Kunden und steigere deinen Umsatz

jetzt kostenlos informieren


 

Zum Online Marketing gehören u.a. die folgenden Bausteine:

  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Suchmaschinenanzeigenmarketing (SEA)
  • Social Media Marketing (SMM)
  • Affiliate Marketing
  • Mobile Marketing
  • Content Marketing
  • Display Advertising
  • Mobile Marketing
  • usw.

Grundlage von Allem ist die eigene Webpräsenz

Wer heute ein Business betreibt und im Internet nicht vertreten ist, wird sich bis auf wenige Ausnahmen nicht lange halten können. Der Grund dafür ist, dass die meisten Menschen heute vor einem Kauf zumindest aus Recherchegründen ins Internet schauen. Egal was sie erwerben wollen, ob es Dienstleistungen oder Produkte sind, der erste Weg führt für viele Menschen erstmal ins Internet. Das gilt mittlerweile nicht nur für junge sondern auch für ältere Personen. Dieser Trend ist weltweit zu beobachten und wird in Zukunft noch zunehmen. Wer dabei nicht mit einer Website oder mindestens mit guten Profilen in sozialen Netzwerken glänzt, verliert gegen die Konkurrenz täglich an Boden.

Grundlage für die Präsenz des eigenen Unternehmens im Internet, sollte also eine Website sein. Dabei spielt das Design ebenso eine Rolle wie die textlichen Inhalte, die Fotos, die Navigation und die Ladezeit. Wer nicht die notwendigen Kenntnisse dafür hat, sollte diesen Bereich unbedingt auslagern oder sich einarbeiten. Eine gute Website für kleine Firmen, kostet nicht mehr die Welt. Zumindest kostet es nicht so viel, wie mit einer schlechten Präsenz die Besucher und damit auch die Kunden zu vergraulen.

Eine gute Website solle folgende Punkte unbedingt beachten:

  • Die Website muss eine schnelle Ladezeit haben. Niemand wartet gerne lange. Mit schnelle Ladezeit spreche ich auch für mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet.
  • Die Website muss heute auch auf mobilen Endgeräten toll angezeigt werden. Dieser Punkt gehört heute zum Standard und ist offiziell ein Rankingfaktor der Suchmaschine Google.
  • Die Navigation muss passen und intuitiv zu bedienen sein. Kein Mensch sucht gerne lange und möchte schnell zum gewünschten Ziel gelangen.
  • Eine gute Website hat eine Suchfunktion
  • Die Texte einer guten Website richten sich zwar auch an die Suchmaschinen, aber nur sekundär. Erfolgreiche Websites haben einzigartige Texte die sich an die Zielgruppe richten und weder eine Kopie noch große Teile davon sind. Biete deinen Besuchern einen Mehrwert und das Ganze wird sich auszahlen.
  • Die Fotos einer Website müssen schnell ladbar aber sein, aber auch eine gute Qualität aufweisen. Wer auf schlechte Qualität setzt verliert eher Kunden. Wenn du einen Online Shop hast, solltest du deine Produkte in so vielen Fotos wie möglich zeigen und wenn es geht auch er Video. Auch dabei gilt – die Qualität ist sehr wichtig.
  • Das Design muss stimmig sein und im Idealfall zum Coporate Design passen.
  • Eine gute Website löst ein bzw. das Problem der Zielgruppe
  • Auf einer guten Seite sind verschiedene Medien wie Texte, Videos und Bilder passend vertreten
  • Genau wie ein Schaufenster im Landen, muss die Website Zielgruppen einladen, zum Kauf animieren und binden.

Neben diesen Faktoren muss eine gute Präsenz auch für Suchmaschinen optimiert werden. Dazu schreibe ich aber später noch mehr.

 

Profile in sozialen Netzwerken

Neben einer Website, setzen sich heute soziale Netzwerke als Ersatz, aber vor allem als Ergänzung zur Website immer mehr durch. Dabei ist Facebook mit seiner mehr als 1 Milliarde Mitgliedern, der Platzhirsch. Auf dieser Plattform sollte unbedingt eine Präsenz betrieben werden. Aber auch auf anderen sozialen Netzwerken, die zur Zielgruppe passen wie Xing im B2B-Bereich, ist eine eigene Präsenz schon Pflicht. Auch diese müssen wie die Websites selber, professionell sein, sich an der Zielgruppe orientieren und ständig aktuell gehalten werden.

Solche Präsenzen sind, wenn man sich etwas damit befasst, relativ einfach einzurichten. Du solltest dich aber auf alle Fälle an bestehenden erfolgreichen Profilen orientieren. Wenn du das tust und das eigenes Coporate Design dabei nicht vernachlässigst, dann machst du schon vieles richtig.

Was du dabei auch nicht vergessen solltest ist, dass du als Unternehmen in erster Linie nicht privat unterwegs bist. Was ich damit schreiben will ist, dass ein Privatfoto als Profilbild bei Xing usw., nichts verloren hat. Sicherlich kann es vor allem für Einzelkämpfer nicht schaden, auch eine kleine private Note einzubringen um Sympathie zu gewinnen. Der Fokus sollte aber doch auf Professionalität liegen, was vor allem für das Profilbild gilt.

 

Profile in Branchenbüchern

Die „Gelben Seiten“, sind wohl die Bekanntesten unter ihnen. Die Rede ist von den Branchenbüchern. Diese gibt es nicht nur als Buch, sondern auch als Onlineversion. Neben diesem bekanntesten aller Branchenbücher, gibt es noch viele andere ähnliche Verzeichnisse im Internet.

Meiner Meinung nach, kann es nicht Fall schaden, sich darin einzutragen. Schließlich sind die meisten Branchenverzeichnisse, wie auch die Website und soziale Profile bei Suchmaschinen wie Google zu finden.

Das erhöht die Auffindbarkeit, was natürlich auch wieder die Bekanntheit steigert, Besucher bringt und damit in aller Regel Umsatz und Gewinn erhöht.

FAZIT zum ersten Abschnitt: Profile in sozialen Netzwerken, Branchenbüchern und eine eigene Website, machen großen Sinn für Unternehmen. Es ist sogar so, dass es von entscheidender Bedeutung ist, im Internet vertreten zu sein. Je öfter und professioneller desto besser. Wenn du unsicher bist und im Ganzen oder einzelnen Bereichen nicht so fit bist, dann solltest du diese Aufgaben unbedingt auf externe Dienstleistung auslagern. Ein professioneller Auftritt ist sehr wichtig und bringt mehr als er kostet.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – so werden sie bei Google und Co. gefunden

Zu den wichtigsten Bausteinen im Online Marketing, gehört die Suchmaschinenoptimierung. Dabei geht es nicht um eine böswillige Manipulation, sondern eine Ausnutzung von Chancen die uns Suchmaschinen wie Google geben. Je besser wir diese Chancen nutzen, desto besser werden wir in Suchmaschinen präsent sein und unsere Ziele erreichen.

Ging es früher hauptsächlich darum Links zur eigenen Website aufzubauen, ist SEO heute viel komplexer. Es spielen viele Faktoren zusammen und eine großangelegte Manipulation der Suchmaschinen, ist heute kaum mehr möglich und auch nicht sinnvoll.

Suchmaschinen wie Google streben eigentlich das gleiche Ziel an wie die Websitebetreiber. Sie wollen Besuchern und Kunden einen Nutzen bieten. Dieser wird dann geschaffen, wenn die Suchenden genau das finden, was sie auch suchen. Dann sind User zufrieden und natürlich auch Google und die Websitebetreiber.

Sie sehen – SEO hat nichts mit böser Manipulation zu tun. Es geht darum, Menschen zusammenzuführen und für alle Seiten den größtmöglichen Nutzen zu erzielen. In den kommenden Zeilen werde ich auf Bausteine eingehen, die für gute Platzierungen bei Suchmaschinen von entscheidender Bedeutung sind.

Die Basis ist die Website

So wie eine Website die Basis für die gesamte Vermarktung im Internet sein sollte, so ist sie auch die Basis für die Suchmaschinenoptimierung. Die Website muss dabei nicht nur vom Code her einwandfrei sein, sondern noch weitere Dinge bieten. Man kann sagen, dass eine professionell aufgebaute Internetpräsenz die Grundlage der Optimierung ist und das ohne diese keine SEO-Erfolg zu erwarten ist.

Beginnen wir beim Design. Ein ansprechendes und passendes Design, welches Besucher zum Verweilen einlädt, hat vorrangig erstmal keine Auswirkungen auf die Platzierungen in Suchmaschinen. Allerdings ist das Design sekundär dafür verantwortlich. Schließlich bringt eine toll aussehende Seite Besucher dazu, länger auf einer Website zu bleiben. Das erkennen Suchmaschinen wie Bing oder Google mittlerweile sehr gut und positionieren entsprechende Seiten besser als andere auf denen die Besucher im schlimmsten Fall schon nach wenigen Sekunden wieder verschwinden.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den SEO-Erfolg, ist die Ladezeit. Besucher und auch die Crawler der Suchmaschinen, warten nicht gerne lange. Sie wollen schnelle Ladezeiten um schnell zu finden wonach sie suchen. Wer diesen Faktor nicht beachtet, riskiert eine schlechtere Position im Suchmaschinenindex und damit auch wertvolles Potential zu verlieren.

Auch die Möglichkeit eine Website auf mobilen Endgeräten anzuschauen bzw. zu nutzen, ist mittlerweile ein entscheidender SEO-Faktor.  Dabei kommt es nicht nur darauf an, dass sich die Inhalte auf verschiedene Displaygrößen anzeigen lassen, sondern auch die Nutzbarkeit und natürlich auch die Ladezeit.

 


Mit Weiterbildung Internetwerbung und Online Marketing selber machen

  • in unserer Rubrik Weiterbildung findest du passende Kurse
  • dadurch wirst du verstehen worauf es ankommt
  • und kannst so mehr Kunden gewinnen
  • und bestehende Kunden noch mehr binden

finde hier deine Weiterbildung!


Faktor: Meta-Angaben

Ein ebenso wichtiger Faktor für Suchmaschinen sind Meta-Angaben wie Meta-Description und das title-Tag. Diese beiden Website-Bausteine sind im Quellcode im HEAD-Bereich zu finden. Der title-Tag dient Suchmaschinen für die Anzeige in ihrem Index, aber auch zur Information darüber worum es auf der jeweiligen Seite geht. Das bringt enormes Potential und ist ein wichtiger SEO-Faktor. Schon alleine deshalb, weil Suchende eher auf ansprechende Überschriften klicken. Die Meta-Description ist zwar kein Ranking-Faktor, aber dennoch sehr wichtig. Sie wird als Auszug im Suchmaschinenindex angezeigt und bringt gut gemacht, viele Besucher auf eine Website. Eine schlechte Description dagegen, verspielt viel Potential. Was sich dann auch sekundär wieder auch die Platzierungen im Suchmaschinenindex auswirkt.

Faktor: Content

Auch der Inhalt selber den sie auf einer Website präsentieren, ist sehr wichtig. Dieser muss sich in erster Linie an die Besucher richten. Es ist nicht ratsam unendlich viele Keywörter bzw. Schlüsselbegriffe im Text zu platzieren. So machte man das früher, was heute bei Übertreibung als SPAM gewertet wird. Außerdem vergrault das die Besucher sehr schnell, was wiederrum schlecht für die Platzieren bei Suchmaschinen ist.

Sie sehen schon, dass Suchmaschinen viel feiner sind, als sie dies vor Jahren noch waren. Grob kann man sagen, dass alles was sie nur für Suchmaschinen machen und nicht für ihre Besucher schlecht ist. Dagegen ist alles gut, was sie für Kunden machen und nicht in erster Linie für Suchmaschinen.

Das heißt aber nicht, dass auf Keywords bzw. Schlüsselwörter verzichtet werden kann. Sie sind auch heute noch wichtig, müssen aber variiert im Content platziert werden und sollten immer in verschiedenen Phrasen eingesetzt werden.

Zu den wichtigsten Bereichen auf einer Seite bzw. auf einer Seite im Content gehören Titel in <h1>-Überschrieben, untergeordnete Überschriften und auch Aufzählungen und Listen. Sie sollen jetzt nicht nur solche Elemente einbauen. Sie sollen nur darauf achten diese Bereiche z.B. für wichtige Keywords zu nutzen. Früher hat es mal geheißen, dass in jedem dieser Contentbausteine das Keyword einmal vorhanden sein muss. Heute ist das nicht mehr ganz so. Sicherlich sollte sich das Keyword in verschiedenen Bereichen befinden aber es muss nicht zwangsweise überall zu finden sein. Insgesamt sollte die Keyworddichte, also die Anzahl der Keywords gemessen an der Gesamtwortzahl, zwischen 1 % und 4 % liegen.

Außerdem sollten auch alle oder sagen wir mal möglichst viele Textauszeichnungsmöglichkeiten abwechseln. Dies macht nicht nur für Suchmaschinen einen Sinn, sondern auch für die Attraktivität des Contents für Besucher. Ein ewig langer Text ohne Absätze, Aufzählungen, Bilder und/oder Videos, ist langweilige und wird nicht gerne gelesen. Zumindest ist das in der Regel so, was du im Hinterkopf behalten sollst. Am besten fragst du Freunde, Bekannte etc. den Content anzuschauen und ein ehrliches Feedback dazu zu bekommen. Auch die Besucher und Kunden selber sollten von Zeit zu Zeit befragt werden. So bekommst du schnell heraus was gut ist und was eher nicht so toll ist.

Die Url als SEO-Baustein

Die vorigen Bausteine für einen optimalen SEO-Erfolg sind wichtig. Aber es sind nicht die einzigen Erfolgsfaktoren. Es gibt laut Google schließlich über 200 Faktoren die eine Rolle spielen. Davon sind aber nicht alle bekannt. Man kann nur durch probieren und messen vermuten was eine Rolle spiel und das wurde ja auch schon gemacht. Suchmaschinen haben also sehr viele Faktoren auf welchen sie die Relevanz einer Seite errechnen.

So gehören auch beispielsweise suchmaschinenfreundliche Urls, zu einer gut optimierten Seite. Von einer gut optimierten Url spricht man dann, wenn es sich dabei um eine lesbare Url handelt.

gut –> karriere-und-bildung.de/sprechende-url-gut
schlecht
–> karriere-und-bildung.de/345ka&45

Du siehst den Unterschied der beiden Urls und erkennst bestimmt auch worauf ich dabei hinaus will. Wenn du ein CMS wie WordPress nutzt, dann kannst du das unter Einstellungen und Permalinks einstellen. Hast du das vergessen oder arbeitest schon lange mit der schlechten Variante, gibt es Plugins. Es gibt Plugins mit welchen du alte Beträge auf tolles Urls umleiten kannst. Nutzt du ein entsprechende Plugin etc. nicht und stellst einfach auf sprechende Urls um, werden die alten Beiträge in der Regel nicht mehr erreichbar sein was durchaus fatal sein kann. Wenn du selber eine Website aufsetzt, dann ist das eh in aller Regel der Fall. Aufgepasst muss meist nur werden, wenn ein CMS benutzt wird oder auch bei Online Shops.

Neben der Art der Url, spielt aber auch die Länge eine entscheidende Rolle. Zumindest ist das derzeit noch der Fall. Was sich in Zukunft noch ändert, kann kein Mensch sagen. Ein entscheidender Faktor ist also auch die Länge. Längere Urls werden von Suchmaschinen nicht so gemocht wie kürzere. Es ist gut, wenn du darin Keywords verwendest und der Besucher auch erahnen kann worum es auf der Seite geht. Mach aber nicht den Fehler und stopf jetzt unzählige Keywords in die Url. Das kann auch als SPAM gewertet werden. Außerdem ist es gut, wenn du die einzelnen Wörter in einer Url mit einem Bindestrich verbindest. Das hat sich so eingebürgert und mögen auch Suchmaschinen gerne.

gut –> karriere-und-bildung.de/karriere-als-betriebswirt
schlecht
–> karriere-und-bildung.de/karriere-als-betriebwirt-ist-eine-tolle-sache

 

Eine Sitemap ist aus SEO-Sicht sehr sinnvoll

In einer Sitemap werden die Inhalte einer Website in strukturierter Weise dargestellt. Man kann es mit einem Archiv einer Website vergleichen. Der Vorteil dieses Instrumentes ist, dass Suchmaschinen schneller finden was sie suchen und auch Veränderungen schneller bemerken können. Jede Website sollte so eine haben, was auch nicht ganz schwer ist. Wenn du „Sitmap“ oder „Sitmap Generator“, bei Google oder Bing suchst, dann findest du genug Möglichkeiten sowas umzusetzen.

 

Es gibt noch viele weitere Bausteine im Bereich SEO

Das Fazit der letzten Kapitel ist, dass es viele Bausteine gibt, die Suchmaschinen günstig stimmen. Das heißt, je besser du dich in Sachen Suchmaschinenoptimierung fit machst, desto besser ist das Ganze. Du solltest dir dafür ein gutes Buch kaufen und regelmäßig gute SEO-Blogs lesen. Grob kann man aber schreiben, dass es darauf ankommt, dass du eine saubere Seite hast. Die eigene Website ist die Basis für den Erfolg und sollte im Fokus der Anstrengungen stehen. Mit sauber meine ich guten Code, tollen Inhalt und technisch dem Stand entsprechend. Wenn du dann noch deine Inhalte hauptsächlich auf die Besucher ausrichtest, dann machst du schon viele Dinge besser, als die meisten Selbständigen und Unternehmen im Internet.

Was du noch wissen solltest ist, dass Suchmaschinenoptimierung ein langfristiges Marketinginstrument ist. Du darfst nicht erwarten, dass du nach ein paar Tagen tolle Erfolge erzielst. Du musst immer langfristig in SEO investieren, ob nun Zeit oder/und Geld. Dann werden sich auch die Erfolge bzw. die Früchte der Anstrengungen ernten lassen.

 

Auch externe Faktoren spielen bei SEO eine Rolle

In den vorigen Kapiteln hast du erfahren wie wichtig eine Website für die Präsenz im Unternehmen und auch für die Suchmaschinenoptimierung ist. Du solltest aber auch wissen, dass eine tolle Website nicht der einzige Faktor für ein gutes Ranking ist. Es spielen auch andere Faktoren, die sich nicht auf der Website abspielen eine wichtige Rolle.

Dazu gehören in erster Instanz Links. Also Verweise von anderen Websites im Internet, die auf deine Seite verweisen und von Usern im Internet angeklickt werden können. Eine Aufgabe im Bereich SEO ist es, genau an solche Links, auch Backlinks genannt, zu kommen. Früher ging man einfach her und melde sich in Artikelverzeichnissen, Webkatalogen, Bookmarks etc. an. Je mehr Links auf die eigene Seite zeigten, desto besser. Wurde dann noch relativ oft das Keyword verlinkt unter welchen man im Internet gefunden werden wollte, brauchte das viel. Heute ist das nicht mehr so. Heute sind Links und auch die Art der Links noch wichtig. Suchmaschinen wollen aber keinen manuellen Aufbau dieser Backlinks und so sollte das Ganze auf keinen Fall danach aussehen.

Klasse statt Masse

Auch heute spielt die Masse von Links noch eine Rolle, aber bei weitem nicht mehr wie früher. Denn wenn die Links, die du

  • von schlechten Seiten,
  • die keine gute Qualität und
  • einen noch schlechteren Ruf haben bekommst,

dann kann das der eigenen Webpräsenz nachhaltig schaden. Es ist also heute wichtiger als jemals zuvor, gute Links von tollen Quellen zu generieren.

Wer gute Links von tollen Websites bekommen möchte, braucht dafür in erster Linie selber eine gute Website und hervorragende Inhalte. Kein Mensch wird auch dich verlinken, wenn du nur SPAM produzierst oder die Inhalte der Webpräsenz einfach von schlechter Qualität sind.

Die eigene Seite und deren Inhalte sind als entscheidende Faktoren um hochwertige Verlinkungen zu bekommen. Ebenso wichtig ist es, dass du der Welt auch mitteilst, dass deine Seite tolle Inhalte hat.

Dazu gehört die bereits erwähnte

  • Sitemap
  • aber auch die Suchmaschinen auf neue Inhalte hinweisen
  • Netzwerkarbeit
  • Dezent Bookmarks und RSS-Verzeichnisse
  • auch Promotion in sozialen Netzwerken
  • Displayanzeigen auf anderen Websites uvm.,

Genau das bringt Besucher auf die eigenen Seiten, die dann auch gerne verlinken. Es gibt sicherlich auch Projekte, bei welchen einfach etwas mehr nachgeholfen werden muss. In solchen Fällen ist es wichtig kreativ zu sein und die bereits erwähnten Bausteine oder gar andere Wege miteinzubeziehen. Kein Mensch hat gesagt, dass Linkaufbau leicht ist. Wer allerdings so vorgeht wie geschrieben und nachhaltig arbeitet wird die Früchte der Arbeit langfristig ernten. Du siehst schon, es gibt viele Möglichkeiten um Links zu generieren.

Durch Beziehungsaufbau- und management wirst du verlinkt

Ich habe ja bereits agedeutet, dass Netzwerken vor allem für den Linkaufbau im SEO sehr wichtig ist. Gerade für Anfänger ist es nicht leicht, gute Links für die eigene Webpräsenz zu generieren. Wenn du gute Inhalte produzierst und diese unter die Menschheit bringst, ist das schon ein wichtiger Schritt. Noch einen Schritt weiter gehst du, wenn du auch aktiv auf mögliche Linkpartner etc. zugehst. Schreibe diese aber nicht plump an. Biete eine WIN-WIN-Kooperation an. Also schaue nicht nur auf deinen Vorteil, sondern überleg dir genau welchen Nutzen du bieten anstoßen.

Du kannst aber auch beispielsweise sowas wie eine Blogparde machen oder dabei mitmachen. Also ein Thema anstoßen, bei dem sich Blogger und andere Website-Betreiber beteiligen und untereinander verlinken können. Oder arbeite gemeinsame Gewinnspiele, Interviews etc. aus. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Was du aber auf alle Fälle lassen solltest ist, Links zu kaufen. Das wird heute kaum mehr funktionieren und du riskierst den Rauswurf aus Suchmaschinen. Investiere lieber in die Verbreitung der Inhalte, beispielsweise in

  • Facebook-Ads,
  • Adwords-Anzeigen
  • Display-Anzeigen auf Websites
  • Kooperationen
  • Gewinnspiele
  • dezent auf PR
  • usw.

anstatt in direkten Linkkauf.

Entwickle einen Linkbait

In der SEO-Szene ist ein Linkbait relativ bekannt und auch heute noch ein sehr effektives Mittel um Backlinks zu generieren. Ein Gewinnspiel kann ein solcher Bait sein. Denn es werden nicht nur Teilnehmer darauf aufmerksam. Häufig bekommt man dabei auch Links von Gewinnspielseiten, anderen Blogs usw.

Ein weiterer Linkbait ist beispielsweise ein kostenloses Giveaway. Wenn du auf deiner Seite einen kostenlosen tollen Ratgeber anbietest und auf diesen aufmerksam machst, stehen die Karten für eine Verlinkung recht gut. Das wird dann ebenfalls als Linkbait bezeichnet, weil es nicht nur für Besucher in die Welt gesetzt wurde, sondern auch um Links zu generieren.

Social Media Marketing gehört heute dazu

Im vorigen Kapitel haben sie etwas über Suchmaschinenoptimierung erfahren und das es für Unternehmen wichtig ist, sich im Internet zu präsentieren.

Ein weiterer, heute unverzichtbarer Baustein jeder Online Marketing Strategie, sollte Social Media Marketing. Welchen Sinn ein Profil bei Facebook und Co. hat, wissen sie ja bereits. Ein Profil ist aber für moderne Unternehmen nur die Grundlage bzw. die Eintrittskarte ins Social Media Marketing.

Dieser Marketingkanal lebt nicht nur von der Präsentation des eigenen Unternehmens, sondern auch vor der aktiven Kommunikation. Ich möchte in diesem Artikel aber nicht noch genauer darauf eingehen, weil es ja hier der Fokus auf SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung liegen soll. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass auch dieser Baustein auf die Suchmaschinenoptimierung großen Einfluss hat. Wenn du nämlich bei Faceook und Co. mit guten Inhalten präsent bist, ist die Möglichkeit auch verlinkt zu werden viel größer.

 

Du hast es geschafft:

In diesem doch recht langen Artikel erfährst du, wie wichtig die Website ist und ansprechende Profile in sozialen Netzwerken sind. Außerdem gehe ich auf den wichtigen Baustein SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung ein und gebe dir Bausteine an die Hand die sehr wichtig sind. Auch wenn du hier nicht alle Erfolgsfaktoren findest, so kannst du hier die wichtigsten finden und auch warum das so ist. Ich zeige dir Stellschrauben in der Offpage- und Onpage-Optimierung. Wenn du es schaffst, in den hier erwähnten Bereichen bzw. Feldern Akzente zu setzen, wirst du in aller Regel besser sein, als ca. 90 Prozent der Mitbewerber

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.